Männerkongregation

Marianische Männerkongregation

Die Marianische Männerkongregation Altötting wurde im Jahre 1599 von 30 Männern gegründet.

In einer Zeit geistiger Umbrüche und konfessioneller Krisen hat eine kleine Männergruppe in Altötting beschlossen, aus ihrem Glauben an Gott und aus einer tiefen Marienfrömmigkeit heraus, den großen Herausforderungen der Zeit zu begegnen. Diese Männer haben sich zum Ziel gesetzt, ihr Taufgelöbnis zu vertiefen, durch die Weihe an die Mutter des Erlösers, um sowohl den althergebrachten Glauben zu bewahren, als auch das Leben aus dem Glauben zu erneuern.

Heute ist sie die größte Marianische Männergemeinschaft Deutschlands. Es gehören ca. 12.000 Mitglieder (Sodalen) aus dem ober- und niederbayerischen Raum dieser Kongregation an – in 280 Pfarrgruppen sind sie beheimatet.

Der Obmann ist der Leiter einer MC-Pfarrgruppe. Ihm stehen ein Stellvertreter und ein Kassier zur Seite. Diese „Dreierspitze“ wird auf vier Jahre von der Mitgliederversammlung der Pfarrgruppe gewählt.

Durch ihren festen Glauben an den lebendigen Gott tritt sie in der heutigen Krise in Kirche und Gesellschaft für eine christliche Lebenskultur ein, trotz der unüberwindlich erscheinenden Schwierigkeiten. Marianischer Geist ist es, der diese Männer wie einst die Jünger im Abendmalsaal in Jerusalem zusammenhält. Marianischer Geist ist bereit zu hören und zu gehorchen, das Jawort der Hingabe zu sprechen und im Alltag einzulösen, Entscheidungen zu treffen und sie zur Richtschnur für alle weiteren Schritte zu machen. Für Maria ist daraus ein Lebensweg gewachsen, der sie schließlich un das Kreuz ihres Sohnes geführt hat. In ihm ist auch sie zur glorreichen Auferstehung gelangt. Diesen Weg haben sich die Sodalen verpflichtet.

 

Aktuelles aus dem Jahr 2017: