Der Meterstab – das Maß der Sammlerleidenschaft

Sallach.

Aus einer Sammlerleidenschaft ist inzwischen ein faszinierendes „Meterstab-Museum“ geworden. Das Hobby von Walter Kerscher kennen viele, und so passiert es immer öfter, dass ihm jemand einfach so nebenbei mal einen Zollstock zuschiebt.

Sauber in Glasschränken eingerichtet, in mehrere Räume verteilt und in peinlicher Ordnung sortiert und aufgelistet hat der Zentimeter-Liebhaber die inzwischen gut 14000 unterschiedlichen Exemplare der hölzernen Maße in seinem Haus in Sallach zusammengestellt. „Ich war auch schon beim Weltmeister, der hat 30300 verschiedene Meterstäbe zu Hause“, erzählt Kerscher begeistert.

Auch wenn er von dieser Zahl weit entfernt ist, so kann man in seiner Sammlung viele Raritäten finden. Meterstäbe von Michael Schumacher, Ferrari, FC Bayern München, 1860 München, Schalke 04, Borussia Dortmund sind sein Eigen, wie Meterstäbe, auf denen alle deutschen Geldscheine aufgedruckt sind. Besonderheiten sind Zollstöcke beispielsweise mit einem Kalender, einem Schnapsmaß, einem Gärtnermaß mit Angabe der Pflanzabstände in der Skalierung, einem ertastbaren Maßaufdruck für Blinde oder einem integrierten Flaschenöffner.

Die meisten Meterstäbe kann Kerscher vor allem in „Meterstab-Börsen“ eintauschen. Zu diesen Veranstaltungen nimmt er etwa 500 Maßstöcke mit, die er doppelt hat. Im Glücksfall bringt er 150 neue mit nach Hause, es ist jedoch recht unterschiedlich erklärt er. Getauscht wird in solchen Börsen unter den etwa 100 „Börsianern“ ohne Geld, es gibt nur Meterstab gegen Meterstab. Wer sich für Kerschers „Meterstab-Museum“ interessiert, kann es besichtigen.

Als Eintritt hat der Besucher, der sich vorher telefonisch unter 08735/427 anmelden sollte, einen Meterstab mitzubringen. Kann der Eintritt auf diese Weise nicht bezahlt werden, ist eine Spende gewünscht, die an „Kind in Not“ weitergeleitet wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.