September 2017 – Kriegerjahrtag muss Ansporn für eine  friedliche und gerechte Welt sein

Reicheneibach. Nach einem feierlichen Gottesdienst, zelebriert Pfarrer Jakob Ewerling, versammelten sich die Mitglieder der Krieger- und Soldatenkameradschaft, viele weitere Vereine mit ihren Fahnenabordnungen und die Gläubigen am vergangenen Sonntag vor dem Kriegerdenkmal, um den Gefallenen, Vermissten und verstorbenen Soldaten aller Kriege zu gedenken.

Nach einer Andacht dankte Bürgermeister Matthäus Mandl allen für die Teilnahme an der Gedenkfeier. „Der Kriegerjahrtag ist ein Tag des Nachdenkens und der Erinnerung an die schlimme Zeit der beiden Weltkriege und an die schrecklichen Vorkommnisse unserer Zeit. Herrschsucht, Unrecht, Hass und Willkür waren die Ursachen des großen Leides in unserer Welt. Diese Blick zurück muss uns unsere Aufmerksamkeit schärfen und uns für die Zukunft zur Erhaltung des Friedens warnen!“, so das Gemeindeoberhaupt. Er legte für die Marktgemeinde zum Gedenken einen Kranz nieder. „Frieden ist und war nie selbstverständlich.

Viele Menschen mussten wegen ihrer Glaubenszugehörigkeit und ihrer politischen Einstellung ihr Leben lassen. So etwas darf nicht mehr passieren. Wir müssen alle gemeinsam versuchen, eine friedliche und sichere Zukunft für uns zu schaffen!“, erbat sich KSK-Vorsitzender Xaver Vockinger, der ebenfalls einen Kranz zum Gedenken an die Opfer niederlegte. Zur Musik der Blaskapelle Malgersdorf marschierten die Teilnehmer anschließend zum gemeinsamen Mittagessen.

KSK-Vorsitzender Xaver Vockinger (vorne) mit Pfarrer Jakob Ewerling und Bürgermeister Matthäus Mandl (ab 3. von links) beim Gedenken vor dem Kriegerdenkmal.

Foto und Text: Rudi Bichlmeier

25.09.2016 – Kriegerjahrtag muss Ansporn für eine friedliche und gerechte Welt sein

Nach einem feierlichen Gottesdienst, zelebriert Pfarrer Jakob Ewerling, versammelten sich die Mitglieder der Krieger- und Soldatenkameradschaft, viele weitere Vereine mit ihren Fahnenabordnungen und die Gläubigen am vergangenen Sonntag vor dem Kriegerdenkmal, um den Gefallenen, Vermissten und verstorbenen Soldaten aller Kriege zu gedenken.

Nach einer Andacht dankte Bürgermeister Matthäus Mandl allen für die Teilnahme an der Gedenkfeier. „Auch in der heutigen Zeit beherrschen schlimme Nachrichten über Gewalt und Kriege fast täglich die Medien. Wir müssen immer zur Hilfe bereit sein. Das Gebot der Menschlichkeit ist uns die wichtigste Lehre aus der Vergangenheit für unsere gemeinsame, friedliche Zukunft!“, so das Gemeindeoberhaupt. Er legte für die Marktgemeinde Gangkofen zum Gedenken einen Kranz nieder. „Viele Menschen mussten wegen ihrer Glaubenszugehörigkeit und ihrer politischen Einstellung ihr Leben lassen. So etwa darf nicht mehr passieren. Wir müssen alle gemeinsam versuchen, eine friedliche und sichere Zukunft für uns alle zu schaffen!“, erbat sich KSK-Vorsitzender Xaver Vockinger, der ebenfalls einen Kranz zum Gedenken an die Opfer niederlegte. Zur Musik der Blaskapelle Malgersdorf marschierten die Teilnehmer anschließend zum gemeinsamen Mittagessen.


KSK-Vorsitzender Xaver Vockinger (vorne) mit, Bürgermeister Matthäus Mandl, Marktrat Thomas Kerscher und Pfarrer Jakob Ewerling (ab 3. von links) beim Gedenken vor dem Kriegerdenkmal. – Foto: Bichlmeier

20.09.2015 – Kriegerjahrtag muss Ansporn für eine friedliche und gerechte Welt sein

Nach einem feierlichen Gottesdienst, zelebriert Pfarrer Jakob Ewerling, versammelten sich die Mitglieder der Krieger- und Soldatenkameradschaft, viele weitere Vereine mit ihren Fahnenabordnungen und die Gläubigen aus Reicheneibach am vergangenen Sonntag vor dem Kriegerdenkmal, um den Gefallenen, Vermissten und verstorbenen Soldaten aller Kriege zu gedenken. Nach einer Andacht dankte Bürgermeister Matthäus Mandl allen für die Teilnahme an der Gedenkfeier. „Der Kriegerjahrtag ist ein Tag der Trauer und der Mahnung, aber auch ein Tag der Verpflichtung für die Zukunft. Die Geschichte muss, auch nach 70-jähriger Friedenszeit, immer wieder Ansporn sein, dass wir uns für eine friedlichere Welt einsetzen!“, so das Gemeindeoberhaupt. Er legte für die Marktgemeinde Gangkofen zum Gedenken einen Kranz nieder. „Kriege sind leider auch in der Gegenwart immer vorhanden. Wir sollten alle gemeinsam versuchen, eine friedliche und sicher Zukunft für uns alle zu schaffen!“, erbat sich KSK-Vorsitzender Xaver Vockinger, der ebenfalls einen Kranz zum Gedenken an die Opfer niederlegte. Zur Musik der Blaskapelle Malgersdorf marschierten die Teilnehmer anschließend zum gemeinsamen Mittagessen.

KSK-Vorsitzender Xaver Vockinger (vorne) mit Pfarrer Jakob Ewerling, Bürgermeister Matthäus und Mandl Marktrat Thomas Kerscher (von links) und den Fahnenabordnungen beim Gedenken vor dem Kriegerdenkmal. – Foto: Bichlmeier

21.09.2014 – Kriegerjahrtag muss Ansporn für eine friedliche und gerechte Welt sein

21.09.2014.

Nach einem feierlichen Gottesdienst, zelebriert Pfarrer Jakob Ewerling, versammelten sich die Mitglieder der Krieger- und Soldatenkameradschaft, viele weitere Vereine mit ihren Fahnenabordnungen und die Gläubigen aus Reicheneibach am vergangenen Sonntag vor dem Kriegerdenkmal, um den Gefallenen, Vermissten und verstorbenen Soldaten aller Kriege zu gedenken.

Nach einer Andacht dankte Bürgermeister Matthäus Mandl allen für die Teilnahme an der Gedenkfeier. „Der Kriegerjahrtag ist ein Tag der Trauer und der Mahnung, aber auch ein Tag der Hoffnung auf Versöhnung und Verpflichtung für die Zukunft. Die Erinnerungen müssen immer wieder Ansporn sein, dass wir uns für eine friedlichere Welt einsetzen!“, so das Gemeindeoberhaupt.

Er legte für die Marktgemeinde Gangkofen zum Gedenken einen Kranz nieder. „Wir sollten alle gemeinsam versuchen, den Frieden auf der Welt zu erhalten!“, erbat sich KSK-Vorsitzender Xaver Vockinger, der ebenfalls einen Kranz zum Gedenken an die Opfer niederlegte. Zur Musik der Blaskapelle Malgersdorf marschierten die Teilnehmer anschließend zum gemeinsamen Mittagessen. 

KSK-Vorsitzender Xaver Vockinger (vorne) mit Pfarrer Jakob Ewerling, Marktrat Thomas Kerscher, Bürger- meister Matthäus Mandl (von links) und den Fahnenabordnungen beim Gedenken vor dem Kriegerdenkmal.
Foto: BIchlmeier

04.05.2014 – Xaver Vockinger weiterhin Vorsitzender der KSK

04.05.2014. Einstimmig wurde Xaver Vockinger bei der Jahreshauptversammlung der Krieger- und Soldatenkameradschaft am vergangenen Sonntagabend im Gasthaus Gruber wieder zum Vorsitzenden gewählt. Sein Stellvertreter ist Hubert Vilsmeier. In den Ämtern bleiben Schriftführer Albert Gangkofner und Kassier Heinrich Huber. Manfred Gottal, Hermann Heindl und Gerd Gustke gehören als Beisitzer der Vorstandschaft an. Aus der Vorstandschaft sind Hubert Stuckenberger und Johann Kerscher ausgeschieden.

Nach einem ehrenden Gedenken an die verstorbenen Mitglieder Johann Hofmann, Johann Hausberger und Josef Stuckenberger verlas Schriftführer Albert Gangkofner das Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung. Kassier Heinrich Huber trug die Buchungen vor. Die Kassenprüfer Johann Kerscher und Robert Rotheneichner bescheinigten ihm saubere Buchführung.

Im Tätigkeitsbericht erinnerte der Vorsitzende an den Besuch der Kriegerjahrtage der Nachbarvereine in Kollbach, Obertrennbach und Gangkofen. Im September wurde der eigene Kriegerjahrtag abgehalten. Der diesjährige Kriegerjahrtag findet am 21. September statt.

Der besondere Dank des Vorsitzenden ging an Anna Schieber für die Pflege des Kriegerdenkmals.

Bürgermeister Matthäus Mandl lobte in seinen Worten die ehrenamtlichen Leistungen der Vereinsmitglieder.

Gewählte und ausgeschiedene Vorstandsmitglieder:
vorne von links Xaver Vockinger, Hubert Vilsmeier und Bürgermeister Matthäus Mandl;
2. Reihe von links Albert Gangkofner und Manfred Gottal;
3. Reihe von links Gerd Gustke, Heinrich Huber und Hermann Heindl;
4. Reihe von links Johann Kerscher und Hubert Stuckenberger.

16.09.2012 – Kriegerjahrtag ein stiller Gedenktag an unermessliches Leid

16.09.2012

Nach einem feierlichen Gottesdienst, zelebriert Pfarrer Jakob Ewerling, versammelten sich die Mitglieder der Krieger- und Soldatenkameradschaft, viele weitere Vereine mit ihren Fahnenabordnungen und die Gläubigen aus Reicheneibach vor dem Kriegerdenkmal, um den Gefallenen, Vermissten und verstorbenen Soldaten aller Kriege zu gedenken.

Nach einer Andacht dankte Bürgermeister Matthäus Mandl allen für die Teilnahme an der Gedenkfeier. „Der Tag gibt der Trauer Ort und Zeit. Wir hoffen und wünschen uns immer wieder aufs Neue, dass wir nie wieder so Schreckliches erleben müssen!“, so das Gemeindeoberhaupt.

Er legte für die Marktgemeinde Gangkofen zum Gedenken einen Kranz nieder. „Wir sollten alle gemeinsam versuchen, den Frieden auf der Welt zu erhalten!“, erbat sich KSK-Vorsitzender Xaver Vockinger, der ebenfalls einen Kranz zum Gedenken an die Opfer niederlegte. Unter der Musik der Blaskapelle Malgersdorf marschierten die Teilnehmer anschließend ins Gasthaus Gruber zum gemeinsamen Mittagessen. 

KSK-Vorsitzender Xaver Vockinger (vorne) mit Marktrat Thomas Kerscher, Bürgermeister Matthäus Mandl, Pfarrer Jakob Ewerling (von links) und den Fahnenabordnungen beim Gedenken vor dem Kriegerdenkmal.
Foto: Bichlmeier

18.09.2011 – Der Gedenktag soll Mahnung sein, wie sinnlos ein Krieg ist

18.09.2011

Nach einem feierlichen Gottesdienst, zelebriert Pfarrer Jakob Ewerling, versammelten sich die Mitglieder der Krieger- und Soldatenkameradschaft, viele weitere Vereine mit ihren Fahnenabordnungen und die Gläubigen aus Reicheneibach am vergangenen Sonntag vor dem Kriegerdenkmal, um den Gefallenen, Vermissten und verstorbenen Soldaten aller Kriege zu gedenken.

Nach einer Andacht dankte Bürgermeister Matthäus Mandl allen für die Teilnahme an der Gedenkfeier. „Nur durch den dauerhaften Einsatz für den Frieden wird künftig ein menschenwürdiges und friedvolles Zusammenleben möglich sein und bleiben. Dieses friedvolle Miteinander beginnt bei jedem Einzelnen in der Familie, in der Nachbarschaft bis über die Ländergrenzen hinweg!“, ermahnte das Gemeindeoberhaupt.

Er legte für die Marktgemeinde Gangkofen zum Gedenken einen Kranz nieder. „Auch in der heutigen Zeit gibt es täglich Kriegsopfer. Darum soll es uns immer eine Mahnung sein, wie sinnlos ein Krieg ist!“, so KSK-Vorsitzender Xaver Vockinger, der ebenfalls einen Kranz zum Gedenken an die Opfer niederlegte. Unter der Musik der Blaskapelle Malgersdorf marschierten die Teilnehmer anschließend ins Gasthaus Gruber zum gemeinsamen Mittagessen.

Marktrat Rudi Hüllmayer, Bürgermeister Matthäus Mandl, Marktrat Thomas Kerscher und KSK-Vorsitzender Xaver Vockinger (von links) bei der Andacht vor dem Kriegerdenkmal mit Pfarrer Jakob Ewerling.

19.09.2010 – Sie gaben für uns das Leben, wir gedenken ihrer in Dankbarkeit

19.09.2010

Nach einem feierlichen Gottesdienst, zelebriert von Kaplan Thomas Gleißner, versammelten sich die Mitglieder der Krieger- und Soldatenkameradschaft, viele weitere Vereine mit ihren Fahnenabordnungen und die Gläubigen aus Reicheneibach vor dem Kriegerdenkmal, um den Gefallenen, Vermisten und verstorbenen Soldaten aller Kriege zu gedenken.

„Wir wollen dafür danken, dass bei uns Friede ist! Für den Frieden müssen wir alle etwas tun, es ist nicht nur Sache der Politik!“, sagte der Geistliche bei der Andacht. Bürgermeister Matthäus Mandl dankte allen für die Teilnahme an der Gedenkfeier. „Wir können uns nicht auf unser friedliches Europa zurückziehen. Es wächst die Verantwortung jedes Staates für die Wahrung und den Erhalt von Frieden, Freiheit und Menschenrechten“, ermahnte das Gemeindeoberhaupt.

Er legte für die Marktgemeinde Gangkofen zum Gedenken einen Kranz nieder. „Musste es sein, dass viele MIllionen von Menschen ihr Leben lassen mussten, nach Kriegsende vertrieben und ihre Heimat verlassen mussten, um die Visionen einiger Weniger umzusetzen? So wollen wir hoffen, dass so etwas nie wieder geschieht“, so KSK-Vorsitzender Xaver Vockinger, der ebenfalls einen Kranz zum Gedenken an die Opfer niederlegte. Unter der Musik der Blaskapelle Malgersdorf marschierten die Teilnehmer anschließend ins Gasthaus Gruber zum gemeinsamen Mittagessen.

Marktrat Thomas Kerscher, Bürgermeister Matthäus Mandl und KSK-Vorsitzender Xaver Vockinger (von links) bei der Andacht vor dem Kriegerdenkmal mit Kaplan Thomas Gleißner.
Foto: Bichlmeier

20.09.2009 – Frieden und Freiheit ist ein Geschenk

20.09.2009

Nach einem feierlichen Gottesdienst, zelebriert von Pfarrer Karl Zirngibl, versammelten sich die Mitglieder der Krieger- und Soldatenkameradschaft Reicheneibach, viele weitere Vereine mit ihren Fahnenabordnungen und die Gläubigen aus Reicheneibach vor dem Kriegerdenkmal, um den Gefallenen, Vermisten und verstorbenen Soldaten aller Kriege zu gedenken.

Bürgermeister Matthäus Mandl dankte allen für die Teilnahme an der Gedenkfeier und erinnerte in daran, dass am 1. September der 70. Jahrestag zum Ausbruch des 2. Weltkrieges begangen wurde, bei dem auch durch die Bundeskanzlerin Angela Merkl der 60 Millionen Menschen gedacht hat, die damals ihr Leben verloren.

„Wir stellen oft fest, dass viele Regionen der Erde keinen Frieden und keine Freiheit kennen. Frieden und Freiheit sind ein Geschenk, das sagen uns die Gefallenen und Vermissten. Jetzt ist es unser Auftrag, die Zukunft in unserer Verantwortung zu gestalten!“, so Bürgermeister Matthäus Mandl.

Er legte für die Marktgemeinde Gangkofen zum Gedenken einen Kranz nieder. „Zu einem Krieg darf es nie wieder kommen“, ermahnte KSK-Vorsitzender Xaver Vockinger und legte ebenfalls einen Kranz zum Gedenken an die Opfer nieder. Unter der Musik der Blaskapelle Malgersdorf marschierten die Teilnehmer anschließend ins Gasthaus Gruber zum gemeinsamen Mittagessen.

Marktrat Thomas Kerscher, Bürgermeister Matthäus Mandl und KSK-Vorsitzender Xaver Vockinger (von links) bei der Andacht vor dem Kriegerdenkmal mit Pfarrer Karl Zirngibl (rechts)
Foto: Bichlmeier

22.03.2009 – Xaver Vockinger neuer Vorsitzender der KSK

22.03.2009

Nachdem Hubert Stuckenberger nicht mehr für eine Neuwahl zum Vorsitzenden zur Verfügung stand, wurde Xaver Vockinger in der Generalversammlung der KSK am vergangenen Sonntagabend im Gasthaus Gruber unter der Wahlleitung von Bürgermeister Matthäus Mandl zu seinem Nachfolger gewählt. Sein Stellvertreter ist nun Hubert Stuckenberger. In den Ämtern bestätigt wurden Albert Gangkofner als Schriftführer und Heinrich Huber als Kassier. Hans Kerscher, Hermann Heindl und Gerd Gustke gehören als Beisitzer der Vorstandschaft an. Fähnriche sind Ferdinand Stelzig und Martin Heimel. Kassenprüfer bleiben Xaver Hofmann und Hans Hamberger.

Nach einem ehrenden Gedenken an das verstorbene Mitglied Anton Haderer verlas Schriftführer Albert Gangkofner das Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung. Kassier Heinrich Huber trug die Buchungen vor. Die Kassenprüfer Xaver Hofmann und Hans Hamberger bescheinigten ihm saubere Buchführung.

Im Tätigkeitsbericht erinnerte der Vorsitzende an den Besuch der Kriegerjahrtage der Nachbarvereine und an die Teilnahme bei der Fahnenweihe in Malgersdorf. Der Verein besteht aus 72 Mitgliedern, darunter sind 8 Krieger und 64 Reservisten. In seiner Vorschau gab Stuckenberger die Termine für den Besuch der Kriegerjahrtage in den Nachbarorten bekannt. Der eigene Jahrtag ist am 20. September. Die Christbaumversteigerung ist für 28. November vorgesehen. Der besondere Dank des Vorsitzenden ging an Anna Schieber für die Pflege des Kriegerdenkmals, an Karlheinz Eckmeier für die Versteigerungstätigkeit sowie allen Helfern für den Einsatz bei der Renovierung des Kriegerdenkmals.

Die neue Vorstandschaft: vorne von links Albert Gangkofner, Vorsitzender Xaver Vockinger, stellvertretender Vorsitzender Hubert Stuckenberger und Bürgermeister Matthäus Mandl.
2. Reihe von links: Hermann Heindl, Heinrich Huber und Hans Kerscher.
3. Reihe von links: Gerd Gustke, Xaver Hofmann und Hans Hamberger.
Foto: Bichlmeier