September 2017 – Martin-Luther-Zollstock für Walter Kerscher

Sallach. 16300 Meterstäbe nennt Walter Kerscher sein Eigentum. Er hat damit ein umfangreiches Meterstabmuseum, das er auch Besuchern gerne zeigt. Walter Kerscher verlangt keinen Eintritt, stattdessen steht ein Sparschwein für eine Spende für die Aktionsgemeinschaft „Kind in Not“ am Eingang.

Zur Anerkennung für vorbildliche Unterstützung der Aktionsgemeinschaft „Kind in Not“ wurde ihm nun von den Zollstockfreunden Köthen der Ehrentitel „Verdienter Zollstockfreund“ in Gold verliehen.  Als Geschenk erhielt er dazu einen der auf 300 Stück limitierten Auflage des Luther-Maßstabes. Der Luther Maßstab ist ein Zwei-Meter-Zollstock, der neben der klassischen metrischen Messskala auch 30 ausgewählte wichtige Ereignisse des berühmten Reformators Martin Luther von der Geburt in Eisleben am 10. November 1483 bis zum Tod am 18. Februar 1546, ebenfalls in Eisleben (Sachsen-Anhalt), zweisprachig in Deutsch, als auch in Englisch, optisch ansprechend abbildet.

Für vorbildliche Unterstützung der Aktionsgemeinschaft „Kind in Not“ erhielt Walter Kerscher die Ehrenurkunde und den Luther-Maßstab.

Foto und Text: Rudi Bichlmeier

August 2016, Sallach – Ehrenpreis für Walter Kerscher

Walter Kerscher, mit seinem Meterstabmuseum, in dem zwischenzeitlich über 16.000 Exemplare zu sehen sind, weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannt, wurde bei der letzten Meterstabbörse in Köthen besonders geehrt. Für besondere Verdienste rund um das Meterstabmuseum und für sein ehrenamtliches Engagement für „Kind in Not“ erhielt er beim 31. Bundesweiter Zollstockmarkt den Ehrenpreis mit einem Pokal und dem Ehren-Zollstock.

Stolz präsentiert Walter Kerscher seinen Ehrenpreis. – Foto Bichlmeier

Der Meterstab – das Maß der Sammlerleidenschaft

Sallach.

Aus einer Sammlerleidenschaft ist inzwischen ein faszinierendes „Meterstab-Museum“ geworden. Das Hobby von Walter Kerscher kennen viele, und so passiert es immer öfter, dass ihm jemand einfach so nebenbei mal einen Zollstock zuschiebt.

Sauber in Glasschränken eingerichtet, in mehrere Räume verteilt und in peinlicher Ordnung sortiert und aufgelistet hat der Zentimeter-Liebhaber die inzwischen gut 14000 unterschiedlichen Exemplare der hölzernen Maße in seinem Haus in Sallach zusammengestellt. „Ich war auch schon beim Weltmeister, der hat 30300 verschiedene Meterstäbe zu Hause“, erzählt Kerscher begeistert.

Auch wenn er von dieser Zahl weit entfernt ist, so kann man in seiner Sammlung viele Raritäten finden. Meterstäbe von Michael Schumacher, Ferrari, FC Bayern München, 1860 München, Schalke 04, Borussia Dortmund sind sein Eigen, wie Meterstäbe, auf denen alle deutschen Geldscheine aufgedruckt sind. Besonderheiten sind Zollstöcke beispielsweise mit einem Kalender, einem Schnapsmaß, einem Gärtnermaß mit Angabe der Pflanzabstände in der Skalierung, einem ertastbaren Maßaufdruck für Blinde oder einem integrierten Flaschenöffner.

Die meisten Meterstäbe kann Kerscher vor allem in „Meterstab-Börsen“ eintauschen. Zu diesen Veranstaltungen nimmt er etwa 500 Maßstöcke mit, die er doppelt hat. Im Glücksfall bringt er 150 neue mit nach Hause, es ist jedoch recht unterschiedlich erklärt er. Getauscht wird in solchen Börsen unter den etwa 100 „Börsianern“ ohne Geld, es gibt nur Meterstab gegen Meterstab. Wer sich für Kerschers „Meterstab-Museum“ interessiert, kann es besichtigen.

Als Eintritt hat der Besucher, der sich vorher telefonisch unter 08735/427 anmelden sollte, einen Meterstab mitzubringen. Kann der Eintritt auf diese Weise nicht bezahlt werden, ist eine Spende gewünscht, die an „Kind in Not“ weitergeleitet wird.

2013 Walter Kerscher hat 14300 Meterstäbe

Sallach – September 2013. Wissenswertes über bunte Sommerblumen, Tipps zu Gemüsen und Salaten, die Geschichte Eggenfeldener Betriebe oder flotte Sprüche von Landwirten, Taxifahrern und Kellnern: Wenn Walter Kerscher Informationen sucht, dann schaut der 74-Jährige nicht ins Lexikon – er wirft einen Blick auf seine Meterstäbe. 14 300 sind es mittlerweile, die der passionierte Sammler auch der Öffentlichkeit nicht vorenthalten will.

„Das ist mein Gehirnjogging“

Der Besucher staunt, schließlich kann er nur winzige Buchstaben erkennen. Jedoch sind es eben jene, die einen Meterstab kennzeichnen, verraten, wo er gefertigt wurde und wie genau er misst. Walter Kerscher kennt sie alle. „Mein Enkel hat jeden am Computer katalogisiert, zusätzlich haben wir außerdem noch einen Aktenordner mit den genauen Bezeichnungen angelegt“, sagt Walter Kerscher. So braucht er nur den Ordner aufschlagen – und findet auf 800 Seiten alphabetisch geordnet jeden seiner Meterstäbe vor.

Recht oft schaut der 74-Jährige dort allerdings nicht nach. „Das da“, sagt Kerscher und lässt seinen Blick über Vitrinen voller Meterstäbe gleiten, „ist mein Gehirnjogging.“ Zu jedem Zollstock gibt es eine Geschichte, jedes Exemplar ist thematisch passend eingeordnet.

Bezahlt hat der 74-Jährige noch nie für eines seiner Sammlerstücke, meistens tauscht er sie auf Börsen ein oder bekommt welche geschenkt.

Walter Kerscher mit seinen Meterstäben.
Foto: Bichlmeier

25.04.2007 Walter Kerscher erhielt Zollstock-Oscar

25.04.2007

Jeder kennt ihn, jeder hat ihn und jeder braucht ihn von Zeit zu Zeit: den Zollstock. Doch für viele Menschen ist er mehr als ein Werkzeug, er ist ein wertvolles Sammlerstück. So auch für Walter Kerscher, der kürzlich in Köthen bei der bundesweiten Zollstockbörse unter den etwa 700 Ausstellern  eine von drei Oscar-Trophäen für besondere Verdienste um den Meterstab verliehen bekam.

Aus seiner 40-jährigen Sammlerleidenschaft ist inzwischen ein faszinierendes Meterstab-Museum geworden. Das Hobby von Walter Kerscher kennen viele, und so passiert es immer wieder, dass ihm jemand so nebenbei mal einen Zollstock zuschiebt. Sauber in Glasschränken eingerichtet, in mehrere Räume verteilt und in peinlicher Ordnung sortiert und aufgelistet, hat der Zentimeter-Liebhaber die inzwischen gut 11000 unterschiedlichen Exemplare aus 24 Ländern in seinem Haus in Sallach zusammengestellt.

So manche Raritäten findet man in der Sammlung. Meterstäbe von Michael Schumacher, Ferrari, FC Bayern München, 1860 München, Schalke 04, Borussia Dortmund sind genauso sein Eigen, wie Meterstäbe, auf denen alle deutschen Geldscheine aufgedruckt sind. Besonderheiten sind Meterstäbe beispielsweise mit einem Kalender, einem Schnapsmaß, einem Gärtnermaß mit Angabe der Pflanzabstände, einem ertastbaren Maßaufdruck für Blinde oder ein Papstmeterstab.

Die meisten Meterstäbe tauscht er in Meterstab-Börsen, wie in Köthen, ein. Etwa 500 Maßstöcke, die er doppelt hat, nimmt er dazu mit. Im Glücksfall bringt er 150 neue mit nach Hause.

Wer sich für das Meterstab-Museum des Oscar-Preisträgers interessiert, kann es besichtigen. Telefonische Anmeldung unter Telefon 08735/427 ist erwünscht. Als Eintritt ist ein Meterstab mitzubringen. Kann der Eintritt auf diese Weise nicht bezahlt werden, ist eine Spende gewünscht, die an die Aktion „Kind in Not“ weitergeleitet wird.

Stolz präsentiert Walter Kerscher seinen Zollstock-Oscar.

 


Die Verleihung des Oscars bei der Zollstockbörse in Köthen.

Meterstabmuseumsbesucher helfen Manfred Moser

Sallach.

Der Eintritt in das Meterstabmuseum von Walter Kerscher in Sallach ist frei. Jedoch steht an der Eingangstüre ein kleines Schweinchen mit der Bitte um eine Spende für einen guten Zweck.

Nun hat Kerscher aus diesen Spenden den stattlichen Betrag von 200 Euro am 27.08.2005 an den Förderverein für Wachkomapatienten Gangkofen übergeben, um damit die Gesundheitspflege von Manfred Moser zu unterstützen.

Die Spendenübergabe (von links) Rudi Hüllmayer, Vorsitzender Robert Huber, Walter Kerscher und Cornelia Hausperger
Foto: Bichlmeier